Abwehr freier Angreifer am 05.03.2005, Wuppertal Dornap LLZ
Referenten: Ralf Stecklum 5. Dan, Dieter Gobin 3. Dan
   
     

Abwehr freier Angreifer (AbfAn), eine gleichwertige Säule in der Prüfung neben Kata und Grundprogramm. Jeder dieser Bereiche muß in der Prüfung mit mindestens 4.0 Punkten bestanden werden. Nur dann ist die Kyu/Dan- Prüfung bestanden. Auf dem Lehrgang wurde am Anfang dargestellt wie die Prüfer diesen Teil der Prüfung im Ablauf sehen wollen und wie dieser Teil der Prüfung bewertet wird.

Ablauf: Der Prüfling steht anfangs in der Mitte, die Angreifer greifen in einer festgelegten Reihenfolge an. Die Angreifer gehen nicht wieder auf ihre Ausgangspunkte zurück. AbfAn ist kein Wettkampf und kein Angriff mehrer Gegner gleichzeitig. Hierbei soll der Prüfling zeigen, das er in der Lage ist sein Jiu-Jitsu auch dann umzusetzen, wenn der Angriff vorher nicht bekannt ist.
Es werden seit einiger Zeit, in diesem Teil der Prüfung folgende Punkte bewertet :
Übersicht! Vielseitigkeit! Wirksamkeit!

 
Übersicht: Ich weiß was um mich herum passiert, ich weiß wo die Angreifer sind. (auch hinter mir, denn ich darf auch einen Angriff von hinten zulassen, um zu demonstrieren das ich den Angriff abwehren kann) Ich bewege mich über die Matte und agiere, teile mir den Raum ein.

Vielseitigkeit: Ich zeige auch in diesem Teil der Prüfung Abwehren mit Karate-, Judo- und Aikidotechniken. Zeige Festleger und Transporttechniken zum Abschluß.

Wirksamkeit: Bin ich ausgewichen, habe ich geblockt. Habe ich das Gleichgewicht gebrochen beim Wurf. War ich in der Lage mit meinem Fauststoß / Fußtritt zu treffen, stimmte die Distanz. War die Abwehr von ihrer Abfolge logisch, sinnvoll und verhältnismäßig.
 

Natürlich müssen alle Bewertungskriterien, die in der Prüfungsordnung für ein gute Abwehr erforderlich sind auch erfüllt werden, wie bei jeder Abwehr die wir zeigen.

Die Teilnehmer wurden auf diesem Lehrgang langsam an das Thema herangeführt.
Es wurde erst in dreier Gruppen geübt, mit vorgegebenen Angriffsgruppen und langsamen Bewegungen. Dann wurde in vierer Gruppen trainiert und das Tempo der Angriffe gesteigert.
Die Zusammensetzung der Gruppen wurde immer wieder verändert, so das es immer neue Angreifer und Angriffe gab.

Nach einer kurzen Pause wurde in zwei Gruppen weiter trainiert die Teilnehmer bis zum 2.Kyu übten jetzt das in der Prüfung geforderte System AbfAn.

 

Die zweite Gruppe 1.Kyu und Dan-Träger bekamen nun Gelegenheit, sich langsam beginnend in dreier Gruppen, mit freien Angriffen Messer und Stock auseinanderzusetzen. Nach dem auch Pistolenabwehren integriert waren, wurde mit dieser Gruppe das System AbfAn mit Waffen geübt. Im laufe des Lehrgangs wurden alle Teilnehmer in Ihren Aktionen sicherer und konnten die Bewertungskriterien entsprechend umsetzen.

Mit sportlichem Gruß
Ralf Stecklum
Dieter Gobien