23.01.2005: Abwehrtechniken in der Bodenlage in Bochum    
     

Am Sonntag, den 23.Januar 2005 versammelten sich ewta 50 Jitsukas in der Turnhalle am Ehrenmal in Bochum um wieder einmal Techniken aus der großen und weit gefächerten Welt des Jiu Jitsus zu erlernen oder zu vertiefen.

Verna Domenico Capraro als 8. Dan Jiu Jitsu und Präsident des World Jiu Jitsu Centers Deutschland gab erneut sein großes Wissen, sowohl aus der Selbstverteidigung, als auch aus dem Jitsu Kampf zum Besten. Schwerpunkt des Seminares waren Abwehrtechniken in der Bodenlage, wobei es eine Steigerung von Grundtechniken zur effektiven Selbstverteidigung gab.

 

Jeder der anwesenden Teilnehmer, die überwiegend dem Verband der Jiu Jitsu Union angehören, waren sowohl geistig, als auch körperlich gefordert, sei es nur um einen Auffrischung oder Verfeinerung der schon bekannten Techniken.

Zu Beginn stand die Begrüßung durch Jochen Konert, 9. Dan Jiu Jitsu und selbstverständlich auch durch den Soke, der dieses Seminar zu dem machte, was es war. Nach einem kurzem Foto - Shooting ging es gleich richtig los.

 

Im Anschluss an die schweißtreibende Erwärmung, stand Juji Gatame (Kreuzstreckhebel) auf dem Programm, der sowohl in der Grundform als auch in diversen Variationen geübt wurde.

 

Nach dem ersten Kennenlernen ging es dann direkt weiter mit Waki Gatame (Seitenstreckhebel), den wir dann als Abwehr gegen diverse Angriffe mit dem gestreckten Arm (Würgen, Wegschieben) trainierten, sowie als Verteidigung gegen Körperumklammerung in der Bodenlage. Als leicht akrobatisch konnte man die Bemühungen ansehen, die nötig waren, um sich aus knieender Position unter zu Hilfenahme einer Rückwärtsrolle und des Waki Gatame aus einem Würger zu befreien.

Anschließend wurden verschiedene Jime (Würgetechniken), unter anderem Juji Jime (Kreuzwürger) als auch Würger mittels blockieren der Schulter, erst in den Grundformen später in verschiedenen Abwandlungen so gut wie möglich perfektioniert.

 

Gegen Ende wurde nochmals Konzentration gefordert um verschiedene Befreiungsmöglichkeiten gegen Würger in der Bodenlage zwischen den Beinen als auch aufsitzend zu trainieren.

Nach knapp 3 Stunden verließen die Jitsukas zufrieden die Halle mit dem guten Gewissen in eventuellen Notwehrsituationen ein gewisses Maß an Technik zu besitzen, um dieses dann effektiv einsetzen zu können um sich und ihr Leben zu verteidigen.

 

Bei allen Techniken wurde durch Verna Capraro sowohl auf die Sauberkeit als auch Feinheiten bei der Ausführung großer Wert gelegt und der Lehrgang kam sowohl beim Trainer, als auch bei allen Teilnehmern sehr gut an.

Text: Nadine Möller & Markus Hahner